Road-Trip through OZ

What do you need in a massive land to explore the vastness, distances and unknown cities and landscapes? There are several factors you need to be aware of in travelling Western Australia: wind, waves, lonely beaches, rough coastlines … you’d better take a caravan van with 4WD, an adventurous and willing travel mate on your passenger’s seat, several sports equipment like kites, wetsuits, snorkel & masks and surfboards. Good music is as essential as cameras, open ears and eyes!

On 04.05.2008 an empty 4WD-Mitsubishi L300 at Hamilton Hill (Perth, Western Australia) was ready to pick up the trusty travel mates Mathias Wichmann and Nikolaus Seiler. After a short time the van was packed with luggage and we could take off. Our master plan was to explore the southern coastline of Western Australia from Margaret River, Denmark, Albany to Esperance. After a long shopping tour to get all the food and water, which filled the last gap under the roof of the van, we hit the road. We had known the wind, the little swell and beautiful city beaches but the area around Margaret River is world famous for its massive peeling waves and its rough treatment of its water sportsmen. We went into what was for us unknown terrain.

Only 200 kilometres further south the countryside changed completely. The dry, little grown vegetation of Perth’s wannabe Outback became greener and hillier with more wild life and therefore more interest. The area around Margaret River is basically a massive peninsula. A big landmass extends from the mainland, interjecting the ocean and must face the rough weather and waves coming from the sea. Our first stop was in the little spot called “Eagle Bay” near Dunsborough. You need a little time to get the groove into the van. Where to put the stuff in the back of the car, when you want to cook? How much food fits into the fridge? Where are the maps? Have we taken a compass with us? Who cooks? And we haven’t got any surfboards yet! Everything can be managed and we got into the right mood for the journey due to the self-made sprit of Mathias’ housemates!

We arrived in the pro-land: From Cape Naturaliste onwards, the coastline faces the open Indian Ocean and gets involved with all the power the waves have. From now on we knew, why there are held surf contests continuously and why beach breaks are the better and healthier option for us and noticed the caution of reef breaks. After having bought a map with all the surf spots of Margaret River, we decided to pound the coastline to find the perfect wave and saw ourselves already ripping the waves hard. Our wish to have our own boards under our feet increased; and so it was inevitable that we buy such boards. Actually, our travel budget hadn’t planned to buy boards but then we just had to live off 3 minute noodles!

No sooner said than done: we drove back to Dunsborough to a little board dealer we trusted in and bought two beautiful retro looking boards. Well then. We didn’t know the first thing about surfing. Catch sight of the wave, paddle it, jump on the board and here we go. The next beach break were ours! And that one was in Yallingup. Simply the drive into the quiet country town is a sight. You put the gear into neutral and let it roll downhill. There is a huge bay which appears right in front of you with massive waves with surfer’s on it. These guys surfed beyond a reef – which we cold shouldered. Too risky for the beginning. We went to the beach break further down the shore.

There we were. Big waves pile up in front of you and rumble towards the beach and over our heads. Even the way through the breaker towards the calmer ocean was a fight. When we finally found our perfect spot we were already exhausted because of the paddling. There you wait for your wave. “Can I take this one? Nope … This one destroys me for sure … Better the next one.” You always find an excuse. What a day after all. No one had a clue how to do it, no one could take off, we kissed the beach underwater, we had board leaches tangled around our necks and massive head aches (that developed to a concussion for Mathias) and we were washed a hundred times. Superb exhausting but we came back with a massive smile from the battle. Now we recognised how powerful waves can be and the fact of no escaping gives you a thrill. There’s no kite that drags you out and rescues you. We hadn’t thought about sharks yet. Just a couple of weeks ago there was a surf contest near Prevelly cancelled because of a shark record. Anyway!

For two days we practised for our surfing career and the first success could be seen. We drove further south the coastline along the so called “Cave Road”. As the area consists meanwhile of limestone, numerous caves have formed through the stones over the years. We explored the “Calgardup Cave” near Margaret River through climbing with torches, boots and night shot. “Come in and find out!”

The complete area around Margaret River is a Mecca for surfers, wine lovers and whale watchers. The ca. 130 kilometres from Cape Naturaliste to Port Augusta are full with little bays that are called after the surf breaks or the other way round. Since we went out of the season there were few tourists and our sleeping spots were always empty. The numerous parking spots at beaches or cliffs were always alone and offered awesome options to stay over night. Btw: Except for wave kiting the area of Margaret River is not extremely rich in number of kite spots. Too rough is the coastline, few beaches and plenty massive rocks in the water. The safest spots are “Gas Bay” and Prevelly at the boat ramp.

After six days we arrived at Port Augusta which is the southern peek of the peninsula and is famous for the superb flat water in the river mouth when it blows south easterly. From now on we entered the world of the giant trees. The “Tingle Trees” are the kings of the forests. A sort of eucalyptus that reaches a height of up to 60m to the sky. In the “Walpole-Nonalup National Park”, ca. 240km easterly of Port Augusta, you can climb the wooden towers with help of the “Tree Top Walk”. A ramp goes up to 40m above the ground and leads through the Giants. A rare Adventure!

The search for the perfect wave was more difficult than expected. The few beaches at that coastline where too rocky or had a ankle deep reef. For us to be future surf pros still too risky. But we found the paradise in Denmark. Denmark “Where the forest meets the ocean” is with its 5000 inhabitants a little country town 70 kilometres east of Walpole. In summer and on longer weekends it is a favourite travel destination for Perthians. As we were on the trip out of the season we found a quite beautiful piece of earth. Quickly we found “Ocean Beach” and therefore our new home spot. Immediately, we fell in love with the big bay. A majestic shore surrounds a six kilometres long beach with its awesome beach break. There is a surf club where little kids are raised up to surf. We could learn a lot from them. In the huge inlet right behind the beach we saw ourselves doing our next kite session in flat water.

But the wind had to wait. We wanted to rip the waves. For two days we jumped into the surf. After having a successful surf day we were standing at the beach watching the little kids when a man came to us saying “a lot of shark bait out there!”. We got to know about the shark attack which happened just 40km further east at “Middelton Beach” Albany the day before. A five metre White Pointer attacked a swimmer in the morning and others were attacked by another shark. The wounded man was rescued by a brave woman who dragged him to the shore. The other attacked guys could defend several attacks by hitting the sharks’ noses and eyes. It was said that the sharks followed a group of dolphins into the bay because one of them was injured. Eventually they preferred man flesh.

We wouldn’t call ourselves curious tourists but we wanted see what a shark bay looks like and drove 50km further east to Albany. Albany is with its 35000 inhabitants one of the oldest European established towns in Western Australia. Albany was founded in 1826 – and is therefore three years older than Perth. Long before the European lived there, the Noongar people had gone fishing there in the summertime. They called the land “Kinjarling” – which means “place of rain”. And that is what we found. Back in the days the town lived off Whaling – nowadays off tourism – like so many Australian cities on the coastline. The area is itself completely Australian untypical. Massive grain crops lay between green hills and you rather get the impression of being in Sweden or Norway.

You still could feel how the attack was still in the mind of the city. The beach where it happened was closed and on the covers of the newspapers you could read about the horrible attack with even more horrible pictures. But as the wind knocked on the van, we started to plan under the light of our oil lamp the next kite session. We went to the Department of Western Australian Fishery and asked about the sharks with the hope to get reassurance. This Department was responsible for the search of the sharks in the bay. These sharks hadn’t been seen because of the bad weather so the search was delayed once more. “There are sharks anyway – so it’s your own risk. What is kite-surfing in detail?” So we had a look at the maps and looked for a fantastic spot which we found in the bay next to “Middelton Beach”. Both bays are connected to each other but it is just a little gate where the sharks could enter the bay. And as it was just knee deep we could have run away if we had seen any of them. The session was really good and arms and legs are still where they belong.

From sharks to fish. One point of our master plan was healthy food: Now and than there has to be some self-caught stuff. We didn’t want to fall back on dead kangaroos on the edge of the roads. With the oil lamp on the beach, we chased fish in the moon light right under the Southern Cross. -An experience which everyone should have someday. -When suddenly Mathias’ fishing rod twitched. “Is it seaweed in the waves? Is it a diver?” But the line raced from right to left and out to the sea. After yelling and fighting he pulled a massive Western Australian Salmon to the shore. Well then.. “What to do now.? Where is the batter?” Not there. In the end we took the fishing rod as a batter. After cleaning, washing and skinning the fish we ate it with couscous and fresh veggies. We could live off it for two days.

The week of rain and cold drove us mad. Wet wetties didn’t get dry anymore and a complete drying of the van was not only good for it. Our health would appreciate it, too. Little by little we we’re looking for sun, summer and warm winds. Not to forget that we we’re travelling in the coming Australian winter. while everybody enjoyed the spring on the northern hemisphere we wrapped ourselves into warm whole doonas. Eventually we called a two man meeting. Topic: Is there any point to travel another 500km to see the so said best beaches world wide. But in the rain? The two present guys of the meeting decided against it and went on the way back northwards to start the second part of the trip and therefore into warmer regions. Close before Perth we stopped by at Secret Harbour – which is renowned as the best surf spot of Perth. Whoever has seen Margaret River can’t avoid smirking – but nevertheless we paddled through the waves when the sun set and waved farewell to the south. There is still a lot to see up north.

After we recharged our electronic devices, had been to the local surf spots around Scarborough and Trigg’s, and had discovered the underwater world in Perth’s aquarium, we sat with full bellies and supplies in the van again heading up north. Our first stop was at the Pinnacles at Cervantes, which is about 250 kilometres north of Perth. The sight is, that kind of red stones raise up from yellow sand. They stand there like tin soldiers or meekats ready for their mission when the sun sets. There are a couple of really nice bays in the same National Park. As our hair was blowing in the wind we decided to let our kites in the air and took some waves in “Hangover Bay”. Once more what many kite-boarders wish to have. Don’t think about the right of way because there was simply nobody you had to give way to. In the night we did the name of the bay credits and drank some rum with coke.

Further north leads a beautiful coast road that goes through a couple of fisher’s villages. Meanwhile just crawfish chaser live here and therefore it’s very quite. We followed the road up to Dongara, another fisher’s village, which is well-known by the Western Australians. The popular “Kitestock” event is held up there, where the flying Dutchman Ruben Lenten and the Australian wunderkind Andy Yates have taken part. Mathias has been there as well – and whoever is in Western Australia at summer should not miss it. Superb atmosphere full of tasty food and some good drinks. At nights there is a possibility to move your bones if you haven’t done that enough on the water. As we arrived this time, we were welcomed by a couple of known guys and could rip the last hours of sunlight on the water.

We parked the van at the “Seven Mile Beach” to give it a rest 14km north of Dongara. Stay over night is allowed and you have a awesome panorama on the ocean with uncountable crawfish cutters. We tried our fishing-luck but instead of feeding our stomachs with fish we fed the sea with bate. Eventually we had to eat Baked Beans again. The next bigger city you’ll pass is Geraldton. You’ll find everything you might have missed for the last 400km. Several fast food restaurants, internet access and doctors. We didn’t stay too long in the city. Filled the van with petrol and tap water and squeezed the compartments with tasty can food and left the town behind us.

Coronation Beach has become a well-known secret spot by now. 30 years ago windsurfers used to meet there. Nowadays kite-boarders join the group. In summer there are up to 2000 people and in winter not even 20. To be honest: we didn’t know what is so special about that place and why there are so many people coming up there, as we had already seen so many more beautiful beaches. That’s why shouldered Coronation Beach to our left and the trip went on to Horrocks via a pretty small road. A little country town with superb cappuccino in the general store. The side trip is worth it and it is not a real detour as a dirt road heads further to Kalbarri. You’d better be careful on that road and follow the roadside because there are a couple of suicidal kangaroos who jump straight in front of your car.

It had become warmer and the feeling of summer came slowly back into our blood. The days were longer and we stocked up on some sunshine as much as possible. The sun is in the north and anything is upside down here. The further north the warmer – the warmer the less mossies. We didn’t understand that but we liked it as it was. Our trip brought as up to Kalbarri by now. There’s a river of which the mouth is directly in the city and offers an insane flat water playground. You have to launch at the city beach, which ensures you an audience and a quick cold beer at the next tavern. But Kalbarri has much more to be seen. A huge National Park surrounds the city and goes from the coast to far into the landside.

We found spectacular canyons, of which most can be hiked. At the shore you can wander along the coastline for many kilometres and if you’re lucky you can tramp back into town. A must is to have a look at the well-shaped surfers that rip the waves exactly above a reef that becomes visible now and then at Jackson Point. Just a couple of days before there was a surfer who hit the reef with his head and had to be flown to Perth by an helicopter. As a conclusion we sat on shore and ate a can of baked beans – therefore we are professional enough!

We left Kalbarri alone after a couple of days and drove to Lancelin. We discovered the beaches Australian-like with the 4WD van and could take our surfboards out of the van once more. The charming thing about Lancelin is that there’s a kind of headland which separates the beach into flat water and wave section. So you can decide between both. We decided for both flat water and waves. In the background there are massive sand dunes. And everything is attainable from within just 1 ½ hours from Perth.

Little by little we had to get familiar with the idea that we were at the end of our trip. Nik had already sold his van inwardly and even more possessions so as not to step into the extra luggage trap at the airport. We looked into the papers to get to know what the weather was like worldwide. And we cooked the last supplies which had hidden in the darkest corners of the van. We drove down south back to Perth with a couple of detours. And the big city got us back with all the advantages and disadvantages. We were on the road for more than 5 weeks and have seen so many different places, beaches, waves and winds. The two member travel group was totally satisfied and came back at the place of departure with a massive smile, many stories and impressions. If you are willing to take the time and the chance to travel WA, take a vehicle where you can sleep in. There are to many lonely places and beaches, which want to be discovered. Have fun and take it easy.Spinnen, Haie, giftige Fische und eine deftige Portion roter Erde in den Schuhen sind nur einige Klischees des Kontinent, der sich auf der südlichen Hemisphäre befindet. Australien. Inwieweit wir von Vogelspinnen gebissen, von Haien aufgefressen und auf giftige Tiere getreten sind und was uns sonst noch alles in die Quere sprang, erfahrt ihr, wenn ihr euch anschnallt und mit uns auf die Reise nach Down Under geht. Soweit sei nur vorangestellt: Klischees sind Vorurteile, die sich zu oft als Wahr herausstellen. Um die Weiten zu erforschen nehme man also einen Campervan mit Allrad und packe einen abenteuerwilligen Reisegefährten auf den Beifahrersitz. Natürlich dürfen diverse Sportgeräte wie Kites, Neos, Schnorchel sowie Taucherbrillen und Surfbretter nicht fehlen. Gute Musik ist ebenso ein Muss, wie Kameras und offene Ohren beziehungsweise Augen.

Wir haben den 04.05.2008 und die beiden treuen Reisegefährten treffen sich in Hamilton Hill (Perth, West Australien), um dort ihren leeren Allrad-Mitsubishi L300 mit dem Nötigsten zu beladen. Nach kurzer Zeit ist der Bus auch voll mit Reisegepäck und kann auf die Reise gehen. Unser Masterplan ist es, den Süden der Westaustralischen Küste Richtung Margaret River, Denmark, Albany bis hin nach Esperance zu erkunden. Nach einem langen Vorratseinkauf, der die letzten freien Lücken im Bus füllt, können wir loslegen. Von Perth kannten wir bis jetzt nur Wind, Kinderbrandung und schöne Stadtstrände. Wir wollen mehr. Die Gegend um Margaret River ist weltbekannt für große wälzende Wellen und dem rauen Umgang mit ihren Wassersportlern. Wir begeben uns in ein neues, uns fremdes Terrain.

Wir verlassen das Möchtegernoutback von Perth und kommen nach 200 Kilometern in Margaret River an. Wir steuern in die kleine Bucht „Eagle Bay“ bei Dunsborough. Um sich in einem Bus im Nirgendwo einzugrooven, brauchen wir nicht lang. Schon gar nicht, wenn zwei Hobbyautisten wie wir unterwegs sind. Wo die Klamotten hinkommen, wenn man Platz braucht, klärt sich schnell. Eben dort, wo man sie hinstopfen kann. Wie viel Proviant passt in den Kühlschrank? Wo sind die Reisekarten? Haben wir eigentlich einen Kompass dabei? Und wer kocht überhaupt? Und verdammt, wir haben noch keine Surfbretter! Alles lässt sich regeln und wir stimmen uns auf eine gute Reise mit selbstgebranntem Schnaps aus ein…

Nach dem Kauf einer Landkarte mit all den zu surfenden Wellen der Gegend, schwingen wir uns in den Bus und klappern die ersten Buchten ab. Im Kopf sind wir schon dabei, die ein oder andere Welle zu „schlitzen“. Unser Wunsch, unsere eigenen Bretter unter den Füßen zu haben, wird immer größer und zunehmend unumgänglich. Eigentlich ist dieser Spaß in unserem Reisebudget nicht eingeplant … aber dann gibt es halt öfter Drei-Minuten-Nudeln.

Gesagt, getan: wir müssen zurück nach Dunsborough zu einem Brettdealer unseres Vertrauens und wir erstehen zwei wunderschöne Surfboards im Retrolook. Und nun? Wie geht das überhaupt? Welle sichten, anpaddeln, aufs Brett springen und los. Der nächste Beachbreak ist unser! Da stehen wir nun: vor einem türmen sich Wellenberge auf, donnern Richtung Strand und erbrechen sich über unseren Köpfen. Schon der Weg durch diese Brecher hinaus auf das ruhigere Meer dahinter ist ein Krampf. Fix und fertig kämpfen wir uns immer wieder durch die Brecher. Und nun warten wir hinter dem Break auf eine, die richtige Welle. „Kann ich die nehmen? Nee … die macht mich garantiert kaputt … lieber die nächste“. Man hat immer eine Ausrede. Was für ein Tag. Wir haben keine Ahnung, wie das alles funktioniert. Keiner kommt wirklich auf das Board. Wir küssen immer wieder den Strand unter Wasser und die Boardleash wickelt sich mehrmals um unsere Hälse. komplett erschöpft, aber mit einem breiten Grinsen kommen wir beide aus der Schlacht. Erst jetzt merkt man wirklich, welche Kraft Wellen haben können – und absolut den Naturgewalten ausgeliefert Sein macht den Reiz aus. Kein Kite, der einen rausholt und wieder an die Wasseroberfläche bringt. Wir hoffen keine dicken Kopfschmerzen bekommen und haben Glück. Nur einer hat eine Gehirnerschütterung, so bleibt einer, der kochen kann.

Etwa sechs Tage später erreichen wir Port Augusta an der südlichen Spitze des Peninsulas und betreten somit das Reich der Riesenbäume. Die „Tingle-Trees“ sind die Könige der Wälder. Eine Eucalyptusart, welche nicht selten bis zu 60 Meter gen Himmel wachsen. Im „Walpole-Nornalup Nationalpark“, zirka 240 Kilometer östlich von Port Augusta entfernt, kann man diese Holztürme mit Hilfe des sogenannten „Treetop-Walk“ besteigen: Eine Rampe klettert bis zu 40 Meter durch den Wald empor und man geht zwischen den Baumkronen spazieren. Ein seltenes, aber beeindruckendes Erlebnis.

Die Suche nach der perfekten Welle gestaltet sich schwieriger als erwartet: Die wenigen Strände, welche man an der rauen Küste findet, sind oft zu steinig oder haben ein Riff direkt vor der Haustür – für uns als angehende Surfprofis noch zu unsicher. Aber das Paradies finden wir in Dänemark. Denmark, „Where the forest meets the ocean“, ist mit insgesamt 5000 Einwohnern ein kleines Städtchen 70 Kilometer östlich von Walpole. Aus einer Straßenmündung kommen erstaunlich viele Autos mit Brettern auf den Dächern. Wir entschließen uns kurzerhand, der Sache auf den Grund zu gehen und finden wenig später unseren neuen Homespot „Ocean Beach“ vor. Sofort schließen wir die riesige Bucht in unsere Herzen. Eine majästetischen Küste umarmt einen sechs Kilometer langen Strand, dessen Beachbreak zu schön ist. Diesmal muss der Wind noch warten – wir wollen erst mal Wellen verwalten. Zwei Tage lang genießen und prügeln wir die Brandung.

Nach einem erfolgreichen Surftag stehen wir am Strand und beobachten ein mal wieder mehr die Horde Kinder, die gerade Surfstunden bekommen. Plötzlich taucht ein Mann neben uns auf und sagt nichts weiter als „lots of shark bait out there”. Wie jetzt? Haifutter? Wir fragen nach und erfahren von der Haiattacke, welche sich nur 40 Kilometer weiter östlich am Middelton Beach in Albany am Vormittag ereignete: Ein fünf Meter großer weißer Hai hatte am frühen Morgen einem Schwimmer ein Stück seines Beines abgebissen während andere Schwimmer von seinem Kumpel geärgert wurden. Der Verletzte wurde von einer mutigen Frau aus dem Wasser gezogen – die anderen Attackierten konnten ihren Angreifer durch gezielte Faustschläge auf Nase und Augen vertreiben. Angeblich war die Gruppe Haie einem verletzten Delphin gefolgt und somit in die Bucht geschwommen, um sich dann doch für Mensch zu entschließen…

Nicht, dass wir neugierige Touristen wären, aber die Haibucht wollen wir schon sehen und fahren somit die 40 Kilometer gen Osten nach Albany. Die Stadt ist mit ihren 35000 Einwohnern eine der ältesten europäischen Niederlassung in Western Australia. Albany wurde 1826 gegründet – ist somit drei Jahre älter als Perth. Die Haiattacke steckt der ganzen Stadt (und uns) in den Knochen. Der Strand des Geschehens ist abgesperrt und auf den Titelseiten der regionalen Zeitungen ist nur schreckliches zu lesen. Wir haben ein Problem: Nach einiger Zeit rüttelt der Wind nachts an unserem Bus. Unsere Kites fangen an zu lechzen – so schmieden wir bei Öllampenschein Pläne, wo man trotz Haianwesenheit Kiten gehen könnte. Also besuchen wir am nächsten Morgen die westaustralische Fischereibehörde, um uns eine gute Portion Gewissheit abzuholen. Diese war in den letzten Tagen für die Suchaktion der Tiere zuständig. Die Haie sind nicht mehr gesichtet worden, was aber auch auf das schlechte Wetter geschoben wird. „Haie gibt es hier ja sowieso -it’s your own risk“ … “and anyway -what the hell is kitesurfing“? Also packen wir unsere Karten auf den kleinen Campertisch und finden eine Bucht, welche zwar in der Nähe von Middleton Beach ist, aber dafür nur eine kleine Öffnung zum Meer hat. Der Ort unserer Wahl heißt „Victoria Harbour Bay“ – der Wind ist zwar sehr böig, aber er ist da und das Wasser ist sehr weit stehtief… wir könnten also im Notfall wegrennen. Die Session ist herrlich – alle Arme und Beine bleiben heile und sind immer noch da, wo sie hingehören.

Von Haien nun zu Fischen. In unserem Masterplan ist ein Punkt die gesunde Ernährung: Ab und zu gibt es auch mal was Selbstgejagtes. Auf überfahrene Kängurus am Straßenrand wollen wir aber noch nicht zurückgreifen. Also jagen wir nachts mit einer Öllampe am Strand unter dem „Kreuz des Südens“ im Vollmondschein Fische. Und plötzlich wird der Traum wahr: Mathias’ Angel zuckt – ist es Seegras in der Welle? Ist es ein Taucher? Und schon rast die Schnur raus aufs Meer und nach rechts und links. Nach Geschrei und Kampf zieht er einen westaustralischen Lachs aus den Fluten. Ein Brocken von einem Fisch. Wunderschön und Fleischreich. Und nun? Was sagt unserer Anglerlatein? Wo ist der Bolzen für den Kopfschlag? Nicht da … also musst die Rute als Schläger herhalten. Nach dem Ausnehmen, Waschen und Filetieren gibt es zum Abendbrot Fisch auf Couscous mit frischem Gemüse. Ganze zwei Tage können wir davon leben.

Die Kälte der letzten Tage nagt schon etwas an unseren Nerven. Nasse Neos werden nicht richtig Trocken und auch alles, aber auch wirklich alles andere ist ebenfalls klamm. Die Lungen fangen an zu rasseln, und auch sonst sehnt man sich einfach nach Sonne, Sommerschein und Wind. Man muss dazu sagen, dass wir im angehenden australischen Winter unterwegs sind. Während sich auf der nördlichen Halbkugel alle im Frühling tummeln, wickeln wir uns in warme Wollstoffe. So haben wir ein zwei-köpfiges Gremium einberufen. Topic: Macht es Sinn noch mal 500 Kilometer Richtung Osten nach Esperance zu fahren – nur um (angeblich) an den schönsten Stränden der Welt zu stehen… aber dafür im Regen? Anwesenden im Gremium entschließen sich dagegen und treten eine frühzeitige Rückreise gen Perth an – um den zweiten Teil der Reise Richtung Norden anzugehen.

Kurz vor Perth halten wir noch einmal in Secret Harbour – angeblich Perths bester Surfstrand . Wer Margaret River gesehen hat, kann sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen – aber dennoch paddeln wir bei Sonnenuntergang durch die Wellen. Nachdem wir in Perth für einige Tage unsere elektronischen Geräte aufluden, uns um die lokalen Surfspots um Scarborough Beach tummelten, die australische Unterwassertierwelt im Perther Aquarium bestaunten, sitzen wir wieder mit vollen Bäuchen und frischem Proviant im Bus in Richtung Norden.

Unsere erste Station führt an den Pinnacles bei Cervantes vorbei, welches sich ungefähr 250 Kilometer nördlich von Perth befindet. Die Attraktion besteht darin, dass rötliche Steine aus Eigelben Sand bis zu vier Meter in die Höhe ragen. Wie Zinnsoldaten oder gigantische Erdmännchen stehen sie bei Sonnenuntergang da und warten auf ihren Einsatz. Im gleichen National Park befinden sich einige schöne einsame Buchten. Da unsere Haare im Wind wehen, beschließen wir unsere Drachen in die Luft zu lassen und nehmen einige Wellen in der Hangover Bay. Als plötzlich Finnen neben uns auftauchen. Ist es ein Hai? Wir haben Glück und zu uns gesellt sich eine Gruppe Flippers. Es bleibt aber auch jedes Mal das Herz stehen, wenn man eine Flosse sieht. Irgendwas taucht hier immer auf und wenn es die Seerobbe mit fünf Metern und geschätzten zwölf Tonnen Eigengewicht ist. Bei einer Verletzung steht man nun mal ziemlich dumm in the middle of nowhere da. Wir sind allein und einmal wieder mehr das, was sich viele Kiter wünschen. Um Vorfahrtsregeln keine Platte machen, da es niemanden gibt, dem man ausweichen muss. Am Abend machen wir dem Namen der Bucht alle Ehre und stoßen auf einen schönen Kitetag an.

Früh am Morgen geht es wieder auf den Weg, aber die Orientierung haben wir bereits seit längerem verloren. Der Kompass zeigt nach Norden und weit und breit ist nichts zu sehen. Wir sind auf einer schönen Küstenstraße gen Norden, die durch endlos viele kleine und sehr ruhige Fischerdörfer führt. Erst als uns ein Ort mit dem Namen Dongora in den Weg springt, wissen wir wieder, wo wir sind. Hier wird der sehr populäre Kitestock veranstaltet, bei dem auch schon der fliegende Holländer Ruben Lenten und das Australische Wunderkind Andy Yates vertreten waren. Eine echte Empfehlung: Super Atmosphäre mit leckerem Essen und Trinken. Abends gibt es dann noch einen Besuch im Zappelschuppen. Aber natürlich nicht im Winter.

Unseren Bus stellen wir zum Ausruhen an den Seven Mile Beach 14 Kilometer nördlich von Dongara. Hier ist Übernachten am Strand erlaubt und es bietet sich ein wunderschöne Kulisse aufs Meer mit endlos vielen Crawfish Kuttern. Wir versuchen ebenfalls unser Anglerglück, füttern aber mehr das Meer mit Ködern, als etwas sättigendes zu fangen. “Nik, mach schon mal die Büchse Baked Beans warm.“

Beim Anknipsen der Öllampe fällt plötzlich etwas aufs Feuerzeug. ÄHH. Es hat acht Beine. Okay, erst mal keine Panik. Das flinke Krabbeltier rast vom Tisch herunter und verschwindet zwischen dem Gepäck. Ja und nun? Eigentlich hatten wir die Bustour nur mit zwei Passagieren gebucht. Weitere Besucher sind nicht erwünscht. Vor allem nicht, wenn dieser in der Dunkelheit über unsere schlafenden Körper klettert und uns mit lebensgefährlichen Giften vollpumpt. Also alle Lampen angeschaltet, das ganze Gepäck raus aus dem Bus und die Spinnenjagd kann beginnen. Schließlich erlegen wir unser Opfer. Sie ist nicht besonders groß. Aber wie sagt man? “Spinnen, die riesig sind – beißen nicht” – und diese war klein. Aber wer weiß das schon, wenn man nur Kreuzspinnen und Weberknechte kennt. Das tödliche Tier würgt sich noch etwas in ihren letzten Atemzügen auf dem Tisch bis Nik ihr den Gar ausmacht.

Als nächstgrößere Stadt befindet sich Geraldton auf unserem Weg. Hier findest du alles, was du möglicherweise seit 400 Kilometern vermisst hast. Verschiedene Fastfood Restaurants, Internet und Ärzte. Wir wollen uns nicht lange dort aufhalten. Moment: die Spinne muss noch analysiert werden. Also wird sie mit ins Internetkaffee genommen und vor potentielle Kandidaten gehalten. „Mathias, ich befürchte, dass ich Glück hatte, dass sie ins Feuer und nicht auf meine Hand gesprungen ist.“ Sie stellt sich als äußerst giftige Red Back Spider, eine Artgenossin der schwarzen Witwe, heraus. Nach dem Schock, tanken wir den Bus mit Trinkwasser und quetschen die Compartments bis oben voll mit leckeren Büchsenwaren unserer Wahl und lassen die Stadt hinter uns.

Coronation Beach ist mittlerweile ein sehr bekannter Geheimtipp geworden, sofern ein Geheimtipp irgendwie bekannt sein kann. Vor 30 Jahren trafen sich dort die Windsurfer, heutzutage schließen sich die Kiter an. Was im Sommer ein 2000-Seelen-Dorf ist, beherbergt im Winter gerade mal 20. Ehrlich gesagt, fragen wir uns warum es so ein Anzugspunkt für so viele ist, haben wir doch schon so viele schönere Strände gesehen. So lassen wir Coronation Beach links liegen und unser Weg führt einer kleinen Straße nach Horrocks entlang. Links und rechts rote Erde. Äußerst hübsch. Horrocks ist eine kleine Siedlung mit super Cappuccino im General Store. Der Abstecher lohnt sich und eine Dirtroad führt kilometerweite in Richtung Kalbarri. Es ist Dämmerlicht und bald stockfinster. Wir fahren mit 30 bis 40 Stundenkilometern. Wir können wegen der Kängurus nicht schneller, da sich immer wieder suizidgefährdete Kängurugruppen in den Weg stellen. Mittlerweile haben wir -mal wieder- leicht die Orientierung verloren. Die Straße endet abrupt. Gut, dass wir einen Kompass haben und einen Allradangetriebenen Sportschuh. Wir wollen ja irgendwie wieder ans Meer. Wir beschließen nach einigen Stunden aufzugeben und auch die Kangaroos in Ruhe zu lassen. Es wird hell. Wahnsinn. Wir stehen mit dem Bus auf einer Klippe hoch oben über dem Meer und können den Ausblick nicht ganz begreifen. Wir schauen auf den Ozean und machen erst mal Kaffee und frühstücken an einer schier unglaublich schönen Kulisse.

Es wird wärmer. Und das ist auch gut so! Das Gefühl des Sommers kehrt wieder. Es ist länger hell und wir tanken Sonne so viel es nur geht. Die Sonne steht im Norden und es ist ja eh alles umgekehrt. Je weiter Norden, desto wärmer. Wir hangeln uns der Klippenlandschaft entlang bis nach Kalbarri. Ein Fluss mündet in der Stadt und bietet einen wahnsinnigen Flachwasserspielplatz. Wir bauen am Stadtstrand auf, was uns die Zuschauer sichert. Nach der Session gehen wir in unseren Neos erst mal ein schnelles kühles Bier in der nächsten Taverne trinken. Das ist eines der Vorteile Australischer Kultur. Man kann so ziemlich alles im Neo machen, ohne komisch angeschaut zu werden. Wir lieben es. Kalbarri hat jedoch weit mehr zu bieten. Ein Nationalpark umschließt die Stadt und zieht sich von der Küste bis weit ins Landesinnere. Dort finden wir beeindruckende Canyons, die wir erst mal erkunden müssen – ab in die Schluchten und den Rinnsälen entlang. An der Küste wandern wir für einige Kilometer den Klippen entlang. Okay. Wir haben den Maßstab vermasselt und stehen einmal wieder mehr im Nirgendwo. Wir laufen aus dem Park in Richtung größerer Straße. Das Glück ist uns hold und wir werden von Schweizern mitgenommen. Absolut sehenswert sind auch die Muskeltypen auf ihren Wellenreitern wie sie am Jackson Point die Wellen direkt über ein Riff schlitzen, das teilweise aus dem Wasser schaut. Ein paar Tage zuvor wurde ein Surfer mit Helicopter nach Perth geflogen, da dieser mit dem Kopf das Riff mitgenommen hat. Somit bleibt für uns nur die Büchse Baked Beans am Strand – dafür sind wir Profi genug!

Einige Tage später – wir sehen inzwischen aus wie Strandbanausen mit zerzausten Haaren, Bärten und verbrannter, salziger Haut – stehen wir im seichten Wasser herum als Mathias plötzlich wie am Spieß anfängt zu schreien. Er verzieht sein Gesicht schmerzverzerrt und fängt an auf einem Bein zu hüpfen und gibt deutschsprachige Flüche von sich. Irgendetwas habe ihn am Fuß gestochen oder gebissen und ein wahnsinniger Schmerz rase sein Bein hoch. Der Schmerz treibt Mathias innerhalb von 30 Sekunden fast bis zum Wahnsinn. Wir suchen panisch das Wasser nach Wasserschlangen oder ähnlichen gefährlichen Getier ab, können aber in dem Seegras nichts entdecken. Mittlerweile hat sich der Schmerz im ganzen Bein ausgebreitet und geht nun bis zum Hüftbereich. Und wenn man bei Männern von Schmerzen in der Hüftgegend redet, redet man von echten Schmerzen,

Der Schmerz nimmt nicht ab – ganz im Gegenteil. Wir machen uns schon wirklich ernste Sorgen, da wir ja nicht wissen, was und wie giftig es ist. Wir treffen zum Glück auf einen älteren Herren am Strand mit seinem Allrad-Pickup, der uns in die Stadt bringt. Er erzählt uns, dass es höchstwahrscheinlich ein sogenannter Cobbler (Gymnapistes marmoratus) war. Dieser aalartige, etwa 15 Zentimeter lange Fisch besitzt einen giftigen Stachel auf seiner Rückenflosse und treibt sich gerne im Seegras im flachen Wasser herum. “Yes, they are poison, but there is no cure – just lots of pain and your balls will swell up to the size of melons” Na wunderbar… Sicherheitshalber fahren wir in das kleine Krankenhaus, wo sich hübsche australische Schwestern um uns kümmern. Unsere Ahnung wird bestätigt – ein Cobbler hatte Mathias seinen giftigen Stachel in die Fußsohle gerammt. Das einzige Heilmittel ist erst einmal fast kochendes Wasser. Das heiße Wasser soll die Eiweißketten des Gifts in der Wunde brechen und somit die Schmerzen lindern. Leider wird es nur noch schlimmer – und nach einiger Zeit und Unterschriften bekommt der gepeinigte Mathias endlich das erlösende medizinische Morphium. Die Schmerzen legen sich langsam, Mathias döst nur so vor sich hin und Nik hält Händchen. Nach ungefähr fünf Stunden Krankenhausaufenthalt und dickem roten Fuß auf Krücken, humpeln wir zurück zum Bus und erholen uns von den Schrecken des Tages. Gummistiefel wären an dem Tag super gewesen.

So langsam müssen wir uns mit dem Gedanken anfreunden, dass unsere gemeinsamen Tage gezählt sind. Nikolaus verkauft schon innerlich seinen Bus und viele andere Dinge mehr, um am Flughafen nicht in die Übergepäckfalle zu geraten. Wir schauen in Zeitungen auf das internationale Wind und Wetter und die letzten versteckten Lebensmittel werden aus dunklen Ecken im Bus hervorgekramt und verkocht. Wir fahren mit kleinen Abstechern wieder nach Süden gen Perth – und die Großstadt mit all ihren guten und weniger schönen Seiten hat uns wieder. Wir waren ganze acht Wochen unterwegs und haben die unterschiedlichsten Orte, Strände, Wellen und Winde besucht. Unser zwei-köpfiges Reiseteam ist voll zufrieden und kommt mit breitem Grinsen, vielen Geschichten, Abenteuern und Eindrücken wieder am Ausgangsort an. Wer sich einmal die Zeit nehmen sollte und die Chance nutzt, Westaustralien zu besuchen, dem sei ein Gefährt mit Übernachtungsmöglichkeit nahe gelegt. Zu viele menschenleere Orte und Strände wollen entdeckt werden.

Share Button
Book Keeper (Original Mix) // Wichmann - Traveller's Mind
icon-download
  1. Book Keeper (Original Mix) // Wichmann - Traveller's Mind
  2. Green Button (Original Mix) // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  3. Echos (Original Mix) // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  4. Liquid Talk – Original Mix // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  5. Anybody’s Mind // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  6. Berlin in Spring – Original Mix // Matt Wichmann - Traveller's Mind