Australia – First Month

If you think of Australia from a European perspective, things like Aboriginals, Ayers Rock, Sydney, the Desert, the Great Barrier Reef, kangaroos, and the most poisonous animals cross your mind. Everybody knows Steve Irwin and he´s a hero, that´s for sure. Have a look at the music, you know AC/DC and Kylie Minogue. I personally think more of Xavier Rudd. Those who are addicted to water sports will know something about the big waves on the East Coast. Others just picture Santa Claus standing on the beaches of Melbourne, slightly amiss in his big warm red coat.

As my studies require a semester abroad in an English speaking country, I had the opportunity to go to Great Britain, the USA, New Zealand or Australia. It was a pretty difficult decision because I had the chance to see Hobbiton and the Battlegrounds of Middle Earth, or instead to jump naked with the Kangaroos. What got me to a decision was a look at the weather statistics which promised wind on the West Coast of Australia the whole summer. There was also the fabulous video with Ruben Lenten (Western Shore), where he is ripping the sea around Perth, as well as the fact that a friend of mine has been studying here for a while, which persuaded me to go to Perth.

When I was chatting with Silvester Ruckdaeschel about my plans for the up-coming season, he was so keen on joining me that he booked his flight straight away. And who says Silvester has to say Pile at the same breath. A funny German parcel was tied up.

You have several options to get to the other side of the world. Heaps of them go over Asia; ours goes over Dubai and that´s why we fly with Emirates. I have to recommend a closer look at their conditions of carriage to avoid possible surprises at check-in. The trick of putting fins and other snorkelling equipment in your luggage saves Sven an additional 15kg. Meanwhile Pile and I have to pay for a ridiculous 22kg excess weight. Check in are nice and we just have to pay 5 Euros per Kg. Such an obstacle mustn´t keep us from our enjoying our trip, and so we choose to see it as an “all you can drink ticket” during the flight. After a six hour flight, and a stay of three hours in Dubai, the journey goes on for another 14 hours to Perth. Countless movies and ice-creams later and we’re arriving in Down Under. After having a couple of small-talks with the immigration officials, we are pretty close, except that one of us still has to open his entire baggage. At a rapid pace 41kg are unpacked and packed in again so that within an hour we are ready to enter the island. Ian Young, the Flysurfer distributor, gives us a lift to our backpacker stay. In good faith, we have anticipated no problems finding accommodation. We are wrong. All Perth is totally overbooked; fortunately we still end up at the most beautiful backpackers just a bit outside the city. It is colourful and yet simple. Being still tired from the flight, we wake up at 5.30am because of raindrops falling on our faces… The roof is fucked. It hasn´t been raining for the last 52 days. Jackpot.

Silvester who has recently been staying in South Africa, arrives at the backpackers on the same night as us. So now there are four tired Germans walking through the rain, searching for a used car. Funny picture I reckon. But at least finding a good second hand car is easier than we thought it might be. We decide to take a Mitsubishi Porn Station Wagon. We´ve won the style factor!! Still having the problem of proper accommodation, and after having called hundreds of people and driven 12.000 miles, we take an expensive apartment beyond our budget. We want desperately to go kiting, and so delay the problem for a week. All the stuff in the car and off we go!

The spots are incredibly nice. The Swan River runs through Perth and is super wide so that it looks more like a lake. There are two spots in the city. Pelican Point is located next to the university and you can ride there from East to South-West. It is a bit choppy and the launching area is a bit tricky because it is surrounded by a couple of trees. After having launched, and when you are a bit further out on the river, it is fantastic because you can ride in front of the skyline of Perth. Imagine you could kitesurf in the Central Park of New York City. To get there by car is unproblematic and there are enough places to park your car directly at the water. The second spot in the city is Point Walter where you can ride from North to South East. There is a massive sandbar stretching out in the river, and you can choose if you want to kite on the offshore or onshore side of the sandbar. It is just fabulous there. Many locals take the chance to go on the river straight after work. Despite this it is never crowded! I reckon it is perfect to live here.

The most popular and famous spot is Woodman Point which is a playground for all kite boarders. It is the place to be when the Sea breeze kicks in (South-West wind) and all the pro-riders here for the summer catch up and push each other to train hard. We are surprised by who we meet, and who has been here just before we arrived. There are three different bays where you can ride onshore, side shore or offshore. At the first two bays are little kickers and at the third bay, made famous by Ruben´s and Aaron´s video, you can rip offshore wind when the water is bloody flat. Because of the Sea breeze we have constant winds between 15 and 25 knots and the water is 25°C. Also board shorts are enough, you’d better take a springie with you as well because it can be a bit colder when the wind is above 25 knots. Again there are places to park your car close to the water and you always meet the same locals, often having a nice chat.

Fortunately, the accommodation problem is solved by the end of our first week and we can go to Toby´s place. In the house are only kite boarders and we feel absolutely satisfied. Pretty soon we are introduced to the night- or better evening- life of Perth because parties never go much longer than a 12pm finish. That´s why it takes three attempts to get into a party. First: we are too late when we try to go to a party at 10.30pm. Second: Pile is considered to be too drunk. Whoever doesn’t know Pile´s smile, might actually believe so. We just have to get familiar with the fact that Australians start partying earlier than we do.

Anyone with a bit more time and wanting to discover beaches around Perth has to go down to Margaret River. The region is about 100km along the Coast Line, 350-400km south of Perth. It is famous among other things for its wine and you shouldn´t miss a free-tasting. Generally, Margaret River seems to be an island itself. At least since you see signs with “crossing surfers” on it, you have to realize that surfing belongs to the Aussie’s life as much as beer does. After we´ve seen a couple of beaches, we know why. You have to go surfing when you see those fantastic beaches with amazing swell. It doesn´t matter which bay you hit, each one is an adventure and has its own charm. Whoever hasn´t brought a surfboard with them wishes they had done so. Whoever still wants to go kite surfing has a perfect spot down in Augusta where you can ride in the river-mouth at south-east winds on bloody flat water, or on the seaside in the swell. I must confess that because of the bull sharks in the rivers there is still a kind of fear with each body drag, and our nerves are never truly quieted. As Margaret River is south of Perth you should definitely bring a wetsuit with you. Over night you can stay in one of the plenty backpackers, but you should book in advance. You also can sleep in the car but be aware of the rangers and mosquitoes.

Western Australia is definitely a Kiter´s Paradise and I have to come back next year in the summer. This time we arrived a bit late, having got here in February. The best season for Sea breeze is from November to March. And now I get to know what autumn means – Rain!! Cheers for having the opportunity to get to know all the beautiful beaches and people here. I hope to catch up soon.

General info:

Inhabitants: 1.4mill
Currency: Aus$
Petrol: 1.40$ / Litre
Shopping: Woolworth, IGA
Party: Cottesloe: Sunday Session
Fremantle: Little Creatures, New Port
North Bridge: The Deen
Season: November to March
Temps: 25-40°C
Water: 25°C
Accommodation: Ocean Beach Backpackers Cottesloe!!
Food: Fresh fish Fremantle Markets, Old Shanghai
Public BBQ! (just push the button – it´s free!!)
Alcohol: expensive / at the wheel 0.5 per millDenkt man an Australien, fallen einem zuerst lediglich Dinge wie Aboriginals, Ayers Rock, Sydney, Wüste, Great Barrier Reef, die giftigsten Tiere der Welt und Kanguroos ein. Jeder kennt den Typen mit dem Sonnenhut, der auf Krokodilsjagd ging bzw. beim Versuch einem Stachelrochen einen Zungenkuss zu geben, mit seinem Leben zahlte. Musikalisch gesehen, fällt einem natürlich AC/DC und Kylie Minogue ein. Mir selbst eher Xavier Rudd. (Alle, die Wasser zu ihrem Element gewählt haben, rollen sofort die Wellen durch den Kopf, wenn sie an Down Under denken.) Bei anderen lediglich der Weihnachtsmann im dicken Mantel am Strand von Melbourne.

Durch mein Englisch Studium ist ein dreimonatiger Aufenthalt im englischen-sprachigem Ausland obligatorisch. Somit hatte ich die Möglichkeit mich zwischen Großbritannien, den Staaten, Neuseeland oder Australien zu entscheiden. Schwierige Angelegenheit zwischen Neuseeland und Australien, hat man doch die Möglichkeit Hobbingen und das Spektakel von Mittelerde zu sehen, oder nackt mit den Kanguroos um die Wette zu hüpfen. Ausschlaggebend jedoch ist ein Blick in die Windstatistik, die stetigen Thermikwind, hier Seabreeze genannt, von November bis März an der Westküste verspricht. Nicht zuletzt das sensationelle Video von Ruben Lenten (Western Shore) und der Fakt, dass ein Freund ein Jahr in Perth studiert, trieb mich an die Westküste.

Bei einem beiläufigem Gespräch mit Silvester wurde klar, dass er sich Australien keinesfalls entgehen lassen will, und OZ noch auf seiner „to do liste“ steht. Wer Silvester sagt, muss auch Pile sagen. Perfekt.. Lustig geschnürtes Paket, dass sich auf die Reise macht.

Man hat verschiedene Wege sich dem anderen Ende der Welt zu nähern. Viele gehen über Asien, unserer über Dubai, weswegen wir mit Emirates fliegen. Eine genaue Erkundigung der Gepäckbestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft soll hier besonders noch mal ans Herz gelegt werden, um eventuelle Überraschungen am Check-In zu vermeiden. Der Trick mit Flossen und Tauchbrille verhilft zumindest Sven ein zusätzliches Freigepäck von 15kg. Pile und ich dürfen jedoch schlappe 22kg bezahlen. Freundlicher Weise bekommen wir den Discountpreis von 5 Euro pro Kilo. Diese Hürde soll und darf uns nicht aufhalten, weswegen wir beschließen, es als „all you can drink ticket“ im Flugzeug zu verstehen. Nach sechs Stunden Flug, einem Aufenthalt von drei Stunden in Dubai, geht es 14 Stunden weiter nach Perth. Endlosen Filmen und Ice-Creams später, kommen wir am anderen Ende der Welt an. Nach einigen Small-Talk Gesprächen mit dem Zoll, Einwanderungsbehörde, oder was auch immer, werden wir fast reingelassen. Wir brauchen dennoch eine Stunde länger, da die Behörden es bei einem von uns besonders genau nehmen wollen. Geschickt werden 41kg aus und schnellst möglich wieder eingepackt. Nachdem wir diese Hürde auch gemeistert haben, werden von Ian (Flysurfer Importeur) am Flughafen abgeholt und in ein Backpacker gefahren. Blauäugig dachten wir, dass es kein Problem wäre, eine Unterkunft zu finden. Weit gefehlt. Ganz Perth ist scheinbar ausgebucht, und so suchen wir uns ein besonders „schönes“. Die Unterkunft ist bunt und etwas einfacher gehalten. Ziemlich platt, wachen wir morgens um 6.00 Uhr vom Heruntertropfen von Wasserperlen auf uns auf, da das Dach undicht ist. Der erste Regen seit 52 Tagen. Jackpot..

Silvester, der von Südafrika ebenfalls über Dubai kam, ist mittlerweile auch angekommen und zumindest die Suche nach einem Gebrauchtwagen stellt sich einfacher und preiswerter heraus, als wir befürchteten. Es muss ein lustiges Bild abgegeben haben wie vier Deutsche komplett durchnässt durch Industriegebiete von Perth auf die Jagd nach einem Auto gehen. Der Regen wollte nicht aufhören. Wir entscheiden uns für einen Mitsubishi Porno Combi! Den Stylefaktor haben wir auf jeden Fall schon gewonnen. Und auch der Regen hörte mit Übergabe das Bargeldes spontan auf. Bleibt das Problem einer Unterkunft. Nach 12.000km und endlosen Anrufen später, müssen wir in ein Hotel und in ziemlich teure Apartments. Vorbuchen ist das Zauberwort in Perth, doch wir wussten von Magie bis dato nichts. In uns steigt zunehmend das Verlangen auf, kiten zu gehen. Also alle Sachen in den Combi und ab.

Die Spots sind Traumhaft! Durch Perth fließt der Swan River, der sich zu Teilen soweit erstreckt, dass man von einem riesigen See ausgehen kann. Es gibt zwei Spots in der Stadt. Pelican Point, der sich gleich neben der Uni befindet und von Ost über Süd super geht. Es ist etwas choppy hier und der Launch ist etwas tricky, da man ein kleines Ufer zwischen Bäumen hat, aber es ist der einzige Spot der bei Süd-Ost funktioniert. Einmal draußen, geniest man jedoch vor der Skyline von Perth zu kiten und es gibt ein Gefühl von Surrealismus. Stellt euch einfach vor, ihr könntet bei konstanten Wind auf der Binnenalster in Hamburg kiten. Die Anfahrt zum Spot ist problemlos und Parkmöglichkeiten sind direkt am Wasser. Der Zweite ist Point Walter, an dem man bei Nord nach Ost Winden rippen kann. Eine riesige Sandbank geht bis weit in den Fluss und man kann sich aussuchen, ob man auf der Off-Shore Seite oder On-Shore Seite kiten geht. Viele Locals nehmen die Möglichkeit direkt von Arbeit aufs Wasser zu gehen wahr. Trotzdem wird es nie voll. Schon perfekt, um hier zu leben.

Der wohl bekannteste Spot und ein absoluter Spielplatz ist Woodman’s Point. Hier treffen sich bei Seabreeze (Süd-West Wind) die Pro-Rider, die hier ihr Winterlager aufschlagen, um zu trainieren und sich gegenseitig pushen. Wir sind überrascht, wen wir alles dort treffen bzw. vor einigen Wochen dort gewesen ist. Das Revier erstreckt sich über drei Buchten und man kann On-Shore, Side-Shore oder Off-Shore fahren gehen. In den ersten zwei Buchten bauen sich kleine Kicker auf oder man geht an dem mittlerweile durch Rubens und Aarons Video bekannten Off-Shore Spot raus. Das Wasser ist spiegelglatt und durch den Thermikwind haben wir super konstanten Wind, der täglich um 4pm einsetzt und zwischen 15 und 25 Knoten bläst. Bei 30 bis 40°C und Wassertemperaturen um 25°C reichen Boardshorts aus, wobei ein Shorty an manchen Tagen nicht ganz verkehrt ist. Perfekt zum Trainieren also. Parkplätze sind ebenfalls direkt am Strand und man trifft immer die gleichen Locals und kommt schnell in ein nettes Gespräch.

Mittlerweile hat sich glücklicherweise die Wohnungsfrage auch geklärt und wir kommen bei Toby Bromwich unter. Das Haus besteht ausschließlich aus Kitern und wir fühlen uns einfach pudelwohl. Wir werden in das Nacht- oder besser Abendleben in Perth eingeweiht, da die Parties hier nicht länger als 12pm gehen, weswegen wir auch zwei Anlaufe brauchen, um mitmachen zu können. Beim ersten sind wir um 10pm bereits zu spät und beim zweiten wird Pile für zu betrunken eingeschätzt. Wer Piles breites Grinsen nicht kennt, kann schon mal in die Irre geführt werden. Viktor Bursuk, der schon vier Monate hier ist, kennt alle Tricks und Tipps, wo und wie man irgendwo hingeht. Grundlegend muss man sich daran gewöhnen, dass hier ab 4pm angefangen wird zu trinken. Und überhaupt gehen hier die Uhren etwas anders.

Wer etwas Zeit mitbringt und abseits von Perth die Strände erkunden will, sollte sich Margaret River keinesfalls entgehen lassen. Das Gebiet erstreckt sich etwa 100km entlang der süd-westlichen Küste Australiens und ist 350-400km von Perth entfernt. Bekannt ist die Region unter anderem durch seinen Wein und man sollte sich eine Probe möglichst nicht entgehen lassen. Prinzipiell ist Margaret River wie eine Insel in einer Insel. Spätestens, wenn man Straßenschilder mit „Crossing Surfers“ sieht, realisiert man, dass Surfen hier elementar ist und zum Aussieleben dazu gehört, wie ein Barbecue und das Feierabendbier. Nachdem wir die Strände gesehen haben, wissen wir auch warum. Man muss Surfen gehen, wenn man die Wellen und Buchten gesehen hat. Egal, welche man anfährt, es ist ein Erlebnis und jede hat ihren eigenen Charme. Wer keinen Wellenreiter bei sich hat, wird sich spätestens hier wünschen, er hätte einen und hätte sein Leben nichts anderes gemacht. Wer sich dennoch für seinen Drachen entscheidet, kommt hier nicht zu kurz. Bloody Flat Water in Augusta, wo man sich bei allen Ost bis West Winden in der Flussmündung austoben kann, wobei die Sache mit den Bullsharks nie so ganz aus unseren Köpfen will und jeder Bodydrag zu einem spannenden Abenteuer wird. Wer Wellen und Ozean will kann in jeder Bucht fahren und die Wellen schlitzen. Da Margaret River südlicher als Perth liegt, sollte man auf jeden Fall seinen Shorty, wenn nicht gar seinen ¾ Anzug mitnehmen, da man ja quasi zwischen den Eisschollen der Antarktis cruist. Zum Schlafen gibt es einige Backpackers, wobei man es für ein paar Tage auch im Auto aushalten kann. Wichtig: Mückenspray!! Sonst gilt es wie bei allen Backpackern – möglichst vorbuchen.

Allgemeine Infos:

EW Perth: 1.4mio EW
Währung: 0,6 aus$ = 1 Euro
Benzin: 1.40$ / Liter
Shopping: Woolworth, IGA
Party: Cottesloe: Sunday Session
Fremantle: Little Creatures, New Port
North Bridge: The Deen
Session: November to March
Temps: 20-40°C
Water: 25°C
Unterkunft: Ocean Beach Backpackers Cottlesloe!!
Food: Frischer Fisch vom Fremantle Markt, Old Shanghai
Public BBQs!!!
Alkohol: Teuer / am Steuer 0.5 Promille

Share Button
Book Keeper (Original Mix) // Wichmann - Traveller's Mind
icon-download
  1. Book Keeper (Original Mix) // Wichmann - Traveller's Mind
  2. Green Button (Original Mix) // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  3. Echos (Original Mix) // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  4. Liquid Talk – Original Mix // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  5. Anybody’s Mind // Matt Wichmann - Traveller's Mind
  6. Berlin in Spring – Original Mix // Matt Wichmann - Traveller's Mind